leschaco logo

Der Leschaco Gefahrgut-Logistik-Blog

Gefahrgut-Logistik ist Vertrauenssache. Denn Gefahrgut-Logistik erfordert nicht nur ein umfangreiches Wissen und Erfahrung, sondern auch Verantwortungsbewusstsein für Mensch und Natur.

Die Fortschritte der Naturwissenschaft und insbesondere auch der Chemie haben unseren Lebensstandard in den vergangenen Jahrzehnten erheblich erhöht. Zugleich hat sich die Zahl der registrierten Industriechemikalien in den letzten 20 Jahren mehr als verdreifacht. Heute werden etwa 350.000 verschiedene Substanzen künstlich hergestellt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich unter diesen Stoffen rund 6.000 Stoffe befinden, die als Gefahrgüter klassifiziert werden müssen.

Mit der Globalisierung, der wachsenden internationalen Arbeitsteilung steigen auch die Anforderungen an eine sichere Gefahrgut-Logistik. Leschaco will mit dem Gefahrgut-Logistik-Blog eine Plattform zum Wissenstransfer rund um das für Mensch und Natur wichtige Thema bieten.

 

Was ist eigentlich Gefahrgut-Logistik? Eine Definition.

Unter Gefahrgut-Logistik verstehen wir alle Prozesse rund um die Lagerung, Verpackung und den Transport gefährlicher Güter. Als gefährliche Güter definiert zum Beispiel das „Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR)“ Gase, Sprengstoffe, Munition und Feuerwerkskörper, entzündbare, toxische, ansteckungsgefährliche, radioaktive, ätzende, sowie wasser- und umweltgefährdende Stoffe.
Um die Sicherheit bei diesen Prozessen durchgängig zu gewährleisten, sind besondere Technologien und Einrichtungen erforderlich, etwa Brandschutzanlagen, Löschvorrichtungen, feuersichere Trennwände und chemikalienfeste und besonders stoßsichere Behälter. Es geht aber auch um komplexes Wissen um die Kombination von Gefahrstoffen, also das Wissen, welche gefährliche Stoffe auf gar keinen Fall mit welchen Stoffen in Berührung kommen dürfen: Was darf überhaupt mit welchen Dingen gemeinsam gelagert und transportiert werden? Wie müssen Behälter gereinigt werden, die mit spezifischen Gefahrgütern in Berührung gekommen sind?
Gefahrgut-Logistik erfordert ein umfangreiches Spezialwissen und eine sorgfältige und nachhaltige Dokumentation aller Prozesse, damit Risiken minimiert und im Falle eines Unfalls Schäden weitmöglichst eingegrenzt werden können. Ein wesentlicher teil dieser Dokumentation besteht in der gewissenhaften Markierung der Gefahrgüter vor dem Transport, also in der korrekten Kennzeichnung und Zuordnung zur passenden Gefahrgutklasse. Eine korrekte Kennzeichnung ist wesentlich für eine sichere Verladung, einen korrekten Transport und ein situationsgerechtes Verfahren im Schadensfall.

Die aktuellsten Beiträge im Gefahrgut-Logistik-Blog

Die Vorteiler des Tankcontainers

Die Vorteile von Tankcontainern gegenüber Flexibags beim Transport von gefährlichen Flüssigkeiten

Für den sicheren und effizienten Transport von Flüssigkeiten in der Gefahrgutlogistik müssen Logistikunternehmen die unterschiedlichsten Anforderungen an „ideale Transportbedingungen“ berücksichtigen. Hierbei spielen Tankcontainer und Flexibags eine große Rolle. Worin unterscheiden sich diese beiden Alternativen eigentlich? Dieser Beitrag versucht Klarheit in eine oft unübersichtliche Diskussion zu bringen. Tankcontainer sind geschlossene, robuste Behälter aus hochwertigem Edelstahl und bieten einen hohen Schutz und große Sicherheit vor äußeren Einflüssen, vor Leckagen und Kontamination. Sie sind für den Transport ganz unterschiedlicher Flüssigkeiten einsetzbar, auch für giftige Chemikalien, empfindliche Lebensmittelzutaten und pharmazeutische Produkte.

> weiter lesen
Kontraktlogistik

Aktuelle Herausforderungen in der Kontraktlogistik

Aktuelle Herausforderungen in der Kontraktlogistik – Die wichtigsten Kennzahlen des Global Contract Logistics Report 2023 von Ti Research Kontraktlogistik und Gefahrgutlogistik gehören für Leschaco zusammen wie Butter und Brot. Denn Kontraktlogistik spielt ihre Stärken immer dort aus, wo es um komplexe Prozesse geht, wo es nicht reicht, Waren einfach von A nach B zu transportieren, sondern wo profundes Wissen notwendig ist, um komplizierte Logistikketten in ihrer Gänze zu überschauen und unter Kontrolle zu halten, wo sich wirklich an keiner Stelle des Prozesses ein Fehler einschleichen darf, damit nicht der komplette Prozess in Gefahr gerät. Und wo, wenn nicht beim Transport von gefährlichen Gütern, hängt nicht alles von Allem ab? Es ist uns gelungen für den Gefahrgut-Logistik-Blog einen unabhängigen Experten der Kontrastlogistik für einen Gastbeitrag zu gewinnen. Michael Clover, Head of Commercial Development der Transport Intelligence Ltd. stellt uns exklusiv die wichtigsten Ergebnisse des aktuellen „Global Contract Logistics Report 2023“ vor. Diese jährlich erscheinende Trendanalyse ist ein wichtiges Standardwerk der Kontraktlogistiker überall auf der Welt. Sein Unternehmen Ti ist ein führendes Marktforschungs- und Analyseunternehmen für Logistik und Lieferketten mit Hauptsitz in Großbritannien. Im Jahr 2002 gegründet, hat es sich innerhalb der vergangenen 20 Jahre mit seinen Forschungsberichten, Konferenzen und Wissensportalen nicht

> weiter lesen
Die Vorteiler des Tankcontainers

Das Runde muss ins Eckige. Der Lebenszyklus eines Tankcontainers.

Das Runde muss ins Eckige. Der Lebenszyklus eines Tankcontainers. Leschaco ist einer der Pioniere der Tankcontainer-Logistik. Rund 50 Jahre setzen wir Tankcontainer für den sicheren Transport von Gefahrgütern ein. Heute verfügen wir über eine Flotte von mehr als 5.000 eigenen Tankcontainern, die weltweit im Einsatz sind. Sie sind das Rückgrat unseres Logistikgeschäfts. Es ist an der Zeit, sich einmal gründlich und grundsätzlich mit diesem „Arbeitstier“ zu beschäftigen. Was ist eigentlich ein Tankcontainer? Eine Definition Grundsätzlich verstehen wir unter einem Tankcontainer einfach ein Behältnis für den Transport von Flüssigkeiten oder Gasen. Eingesetzt werden diese Container sowohl auf Schiffen, als auch auf der Straße, auf der Schiene und in der Air-Logistik, also auch im kombinierten Verkehr. Damit Tankcontainer für diese vielfältigen Einsatzzwecke genutzt werden können, müssen sie natürlich in Größe und Beschaffenheit standardisiert sein. Diese Standards wurden von der Internationalen Schifffahrts-Organisation (IMO) unter der Norm ISO 668 festgelegt. Aus diesem Grund werden Tankcontainer häufig auch als ISO-Tanks oder intermodale Tanks bezeichnet. Die Entwicklung der Tankcontainer ist maßgeblich geprägt von den Anforderungen der Chemie- und der Lebensmittelindustrie. Die Einsatzmöglichkeiten sind durch die Möglichkeit individueller Anpassungen auf Grund der besonderen Transportvoraussetzungen der Ladung vielseitig. Je nach Einsatzzweck gibt es unterschiedliche Arten von Tankcontainern, spezialisiert

> weiter lesen
Gefahrgutlogistik Mexico

Jedes Sandkorn zählt: Leschaco als offizieller Berater für gefährliche Güter

Jedes Sandkorn zählt: Leschaco als offizieller Berater für gefährliche Güter Waren Sie schon einmal mit der Tatsache konfrontiert, dass bei einem internationalen Gefahrguttransport, die Vorschriften des Herkunftslandes, des internationalen Transports und die Vorschriften des Bestimmungslandes völlig gegensätzlich waren? Wie sind Sie mit diesem Problem umgegangen? Haben Sie versucht, Ihre Sendung an Zwischenstationen in der ganzen Welt so anzupassen, dass sie den Vorschriften des Ursprungslandes, des internationalen Transports und dann des Bestimmungslandes entsprechen? Wenn ja, haben Sie bedacht, dass sich durch diese Unvereinbarkeit zwischen den Gefahrgutvorschriften und den Bemühungen um eine entsprechende Anpassung der Sendungen das Risiko eines potenziellen Gefahrgutnotfalls mit Gefahren für Leben, Umwelt und/oder Eigentum sowie der damit verbundenen Zeit und Kosten exponentiell erhöht? Die Grundsätze der UN-Modellvorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter Die Beförderung von gefährlichen Gütern ist so zu regeln, dass Personen- oder Sachunfälle sowie Schäden an der Umwelt, den verwendeten Transportmitteln oder anderen Gütern so weit wie möglich vermieden werden. Gleichzeitig sollen die Vorschriften so gestaltet werden, dass der Verkehr mit diesen Gütern nicht behindert wird, es sei denn, sie sind zu gefährlich, um zur Beförderung zugelassen zu werden. Damit zielen die Vorschriften darauf ab, eine Beförderung möglich zu machen, bei der Risiken ausgeschaltet oder auf

> weiter lesen
EPCA57 WIEN 2023

Leschaco auf der 57. EPCA-Jahrestagung in Wien

Leschaco auf der 57. EPCA-Jahrestagung in Wien Vom 25. bis zum 28. September 2023 findet die mittlerweile 57. Jahrestagung der European Petrochemical Association – kurz „EPCA“ in Wien statt. Selbstverständlich ist auch Leschaco als Mitglied der Vereinigung dabei. Hier konzentrieren wir uns auf die Gewährleistung effizienter Sicherheitsstandards innerhalb der Gefahrgutbranche. In diesem Jahr dreht sich auf der Convention alles rund um das Thema „Collaboration for Impact“ – und gemeint ist damit die Zusammenarbeit der Unternehmen, Branchenverbände und Vertreter für mehr Wirkung oder gerne auch Einfluss auf Energiesicherheit, Erschwinglichkeit und Nachhaltigkeit. Die European Petrochemical Association (EPCA) als führende Organisation und deren Mitglieder haben sich der Förderung von Wissen und Best Practices in der Petrochemie und verwandten Industrien verschrieben. Wie positioniert sich die EPCA 57? Die Sicherheit in der Gefahrgutbranche ist von entscheidender Bedeutung, da unser Industriebereich mit gefährlichen Materialien arbeitet. Und wir alle sind uns dessen bewusst, dass diese Materialien Auswirkungen auf Menschen und Umwelt haben können. Die EPCA 57 hat das Ziel, bewährte Verfahren, neueste Innovationen und hochmoderne Technologien zu präsentieren, um die Sicherheit in unserer Branche zu erhöhen und Unfälle zu minimieren. Die Konferenz bietet eine Plattform für den Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen Fachleuten, Wissenschaftlern, Regulierungsbehörden und Unternehmen, um

> weiter lesen

Hier bloggt die Redaktion des Leschaco Gefahrgut-Logistik-Blogs über Aktuelles und Hintergründiges aus der Gefahrgut-Logistik. Die Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung von Leschaco wieder, sondern immer die Position der jeweiligen Verfasser. Die Mitglieder der Redaktion kommen aus Fachmedien, Agenturen, befreundeten Unternehmen oder direkt von Leschaco. Sie erreichen uns per Email. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Fragen.

Blog via RSS abonnieren

Beitragsarchiv

Ältere Artikel

Lesetipps