Suche
leschaco logo
dangerous goods in shipping containers

Cargo Integrity Group veröffentlicht Liste besonders gefährlicher Güter

Die Cargo Integrity Group, eine Initiative der International Cargo Handling Coordination Association – ICHCA, hat vor wenigen Tagen eine Liste von 15 besonders gefährlichen Gütern (“Cargoes of Concern“) veröffentlicht, die normalerweise in Containern transportiert werden und deren Gefährlichkeit nicht immer so offensichtlich ist, wie zum Beispiel das Gefahrenpotenzial von Lithium-Ionen-Batterien. So enthält die Liste etwa wichtige Hinweise auf die brennbaren Eigenschaften von Saatkuchen oder die mit Kakaobutter oder Pflanzenölen verbundenen Gefahren.

Unter Einhaltung sämtlicher gesetzlicher Regelungen und der bekannten Sorgfaltsregelungen lassen sich auch diese Güter sicher transportieren. Bei unsachgemäßer Handhabung drohen aber schwere Unfälle. Die Ladungen können Feuer fangen oder Explosionen verursachen.

15 besonders gefährliche Güter (“Cargoes of Concern“)

Die Liste ist in drei Kategorien unterteilt:

a) Sechs Produktgruppen unterliegen im Allgemeinen den Gefahrgutvorschriften. Von ihnen gehen reaktive Gefahren aus. Sie können Feuer fangen und bei Unfällen erhebliche Schäden verursachen. Es handelt sich um:

b) Bei sechs weiteren Produkten geht eine Gefahr vom Verschütten oder Auslaufen aus. Hier kann es vorkommen, dass die Waren nicht richtig verpackt wurden, oder dass die Ladung beschädigt wurde. Beispiele sind:

  • Häute und Felle
  • Wein
  • Bitumen
  • Kakaobutter
  • Abfall, zum Beispiel recycelte Motoren und Motorenteile
  • Pflanzliche und andere Öle, insbesondere wenn sie in Flexitanks verpackt wurden

c) Bei drei Produktkategorien sieht die Cargo Integrity Group Risiken durch ein unsachgemäßes Verpacken oder eine ungesicherte Verladung. Hier kann es zu schweren Unfällen auf See kommen, aber auch zum Umkippen von Lastkraftwägen oder zum Engleisen von Zügen. Als Beispiele werden aufgeführt:

  • Baumstämme und Holz
  • Stahl-Coils
  • Marmor und Granit

Diese Liste basiert unter anderem auf Daten aus dem Schadenverlauf des Frachtversicherungsanbieters TT Club, einem von der ICHCA erstellten und der IMO vorgelegten Bericht über Zwischenfälle mit gefährlichen Gütern auf Schiffen oder in Häfen sowie von CINS, das die von seinen Mitgliedern bereitgestellten Informationen über Zwischenfälle mit gefährlichen Gütern sammelt.

Die Cargo Integrity Group hat aber nicht nur diese für Versender und Logistiker sehr wertvolle Liste zusammengestellt, sondern auch einen „Quick Guide“ zum CTU-Code (CTU = Cargo Transport Units) erstellt. Der CTU-Code wird vom Schiffssicherheitsausschuss der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) herausgegeben und muss für die Gefahrgutbeförderung auf Seeschiffen verbindlich angewendet werden.

Neben diesem Quick Guide gibt es auch eine Checkliste mit Maßnahmen und Zuständigkeiten für die mit dem Packen von Ladungen in Frachtcontainern betrauten Personen. Diese Materialien sind nun in allen sechs offiziellen IMO-Sprachen sowie in Italienisch verfügbar und können unter Safety – World Shipping Council abgerufen werden.

Die Cargo Integrity Group

Die Cargo Integrity Group ist eine Partnerschaft von Industrieverbänden, die das Bewusstsein für den CTU-Code schärfen und seine Akzeptanz erhöhen wollen.

Die Verbände, die sich der ICHCA bei dieser Initiative angeschlossen haben, sind: Bureau International des Containers (BIC), Container Owners Association (COA), International Federation of Freight Forwarders Associations (FIATA), Global Shippers‘ Forum, TT Club und World Shipping Council (WSC).

Titelillustration: © Michael Kausch

Weitere interessante Artikel

IATA Gefahrgutvorschriften
Jan Weiller

IATA hat Ende April Ergänzungen zu ihren Gefahrgutvorschriften vorgestellt

Die International Air Transport Association IATA hat am 30. April 2024 Ergänzungen und Korrekturen zur 65. Ausgabe der IATA Gefahrgutvorschriften („Dangerous Goods Regulations DGR“) veröffentlicht. Die Änderungen beziehen sich vor allem auf den Transport von Aerosolen und radioaktiven Stoffen, ferner auf die Beförderung von batteriebetriebenen Mobilitätshilfen wie zum Beispiel von Rollstühlen in Flugzeugen. Ein neuer Anhang informiert erstmals über geplante Neuerungen für die Jahre 2025 und 2026. Schließlich geht es um Zukunftstechnologien wie die Sicherheit von Natrium-Ionen-Batterien.

Weiterlesen »
Gefährliche Stoffe im Alltag
Christopher Bartels

Gefährliche Stoffe im Alltag

In den wenigsten Familien gibt es einen Supply-Chain-Experten. Viele Menschen vergessen, dass kleine Mengen Gefahrgüter wesentlicher Bestandteil unseres Alltags sind und auch mit Sorgfalt behandelt und transportiert werden müssen. Denn auch kleine Mengen können bei unsachgemäßer Behandlung oder im beschädigten Zustand zu Verletzungen oder Verätzungen führen, Brände und Explosionen auslösen und die Umwelt verschmutzen. Denken Sie deshalb immer daran, dass Gefahrengüter in unserem täglichen Leben überall vorkommen und mit besonderer Sorgfalt behandelt werden müssen. Versteckte Komponenten können bei unsachgemäßem Gebrauch oder unprofessionellen Reparaturversuchen Verletzungen verursachen.

Weiterlesen »
Lithium Ionen Batterie
Michael Kausch

Lithium-Ionen-Batterien sind Gefahrgüter und erfordern im Seetransport besondere Vorkehrungen zur Sicherheit

Lithiumbatterien sind ein Gefahrgut. Das wissen wir nicht erst seit der Katastrophe des Transportschiffs „Felicity Age“, das im Frühjahr 2022 nach einem Großbrand vor den Azoren in den Fluten des Nordatlantiks versank, mutmaßlich nachdem eine Lithium-Ionen-Batterie im Ladegut in Brand geraten war. Schiffsunglücke mit Lithium-Batterien füllen nahezu regelmäßig Leitmedien und die Bücher der Versicherungsgesellschaften. Aber natürlich beschäftigt sich auch die Luftfahrt-Logistik mit den Risiken, die von Batterien ausgehen. So hat jetzt die International Air Transport Association IATA ein White Paper mit dem schönen Titel „Make Lithium Batteries safe to ship“ veröffentlicht. Das Papier beschäftigt sich mit Zwischenfällen mit Lithiumbatterien und mit Möglichkeiten, wie man die Batterielogistik im Luftverkehr sicherer machen kann. Wir haben uns dieses Dokument für die Leserinnen und Leser des Gefahrgut-Blogs von Leschaco einmal angesehen.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert